» » » KULTur im LeipzIGER OSTEN und WESTEN | Lesezeit

KULTur im LeipzIGER OSTEN und WESTEN | Lesezeit

eingetragen in: Blog, Termine | 0

Der März steht in Leipzig im Zeichen des Lesens. Das Lesefest Leipzig liest im Rahmen der Leipziger Buchmesse ist wie immer eine einzigartige Möglichkeit, auf 3400 Autoren an teilweise außergewöhnlichen Veranstaltungsorten zu treffen und sich mit der Lektüre für den nächsten Urlaub auszustatten.

Sie lassen sich eben nicht trennen, das Leben und der Tod. Und so sehr wir es uns wünschen – das Thema fernab vom Sterben – es holt uns immer wieder ein, auch zur Buchmesse. Und wenn wir ganz ehrlich sind, müssen wir uns eingestehen, dass die besten Bücher nicht ohne den Tod auskommen. In diesem Sinne freuen wir uns auf zwei tolle Autoren, die uns in ihre Geschichte(n) entführen und Lust machen auf mehr davon. Denn gleich zweimal beteiligt sich der Bestattungsdienst HOENSCH in diesem Jahr als Lesebühne mit folgenden Gästen:

Am 15. März 2018 stellt Ihnen in unserer Grünauer Filiale die Autorin Nele Heyse ihre »Hundertundeine EinsatzgeschichtenAuf dem Balkon Europas« vor (erschienen im mitteldeutschen verlag aus Halle, im September 2017).

Und am 16. März 2018 begrüßen wir in unserem Stammhaus den mit dem Irseer Pegasus Literaturpreis 2018 ausgezeichneten Autor Mario Schlembach mit seinem im März 2018 erscheinenden Buch »Nebel« (Otto-Müller-Verlag aus Salzburg).

 

Geschichten für Eilige

 

Kleine Tragödien, leises Sterben, hungriges Lieben. Hundertundeinmal das ganze Leben wie es ist: absurd, dramatisch, tragisch, grotesk. Nele Heyse erzählt es in jeweils nur einem Satz. Und dieser ist mal wie ein Beil, ein Geigenbogen oder ein Furzkissen.

 

Mit 26 feinen Illustrationen von Hamster Damm.

Wo: HOENSCH Kulturhalle LE, Plovdiver Str. 36 in Leipzig-Grünau (Haltestelle Plovdiver Straße)

Wann: Donnerstag, 15. März 2018, Beginn: 19 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

„Nebel“ ist eine Parabel auf das Leben und die ihm eingeschriebene Trauer.                                                                                                                         

Die Nachricht vom Tod seines Vaters führt einen jungen Mann zurück an den Ort seiner Herkunft. Ohne Mutter aufgewachsen, hat er viele Stunden am Friedhof verbracht und den Vater bei seiner Arbeit als Totengräber beobachtet. Jetzt schaufelt er ihm sein Grab und tritt seine Nachfolge an.

In einem mitreißenden Gedankenstrom wird die Geschichte eines jungen Totengräbers erzählt, dessen Welterleben vom Tod als undurchdringlichem Nebel verschleiert wird.

Wo: HOENSCH Kulturhalle LE, Waldbaurstr. 2a in Leipzig-Schönefeld (Haltestelle Am Stannebeinplatz), Eingang hinter dem Netto-Parkplatz

Wann: Freitag, 16. März 2017, Beginn: 17 Uhr

Eintritt ist frei.
Reservieren Sie einen garantierten Sitzplatz unter Tel. 0341.244 144 oder e-mail kultur@bestattungsdienst-hoensch.de

Bitte hinterlasse eine Antwort