» » » Selbstbestimmt in den Tod.

Selbstbestimmt in den Tod.

eingetragen in: Blog | 2

Sterbehilfe.
Ein Wort, das so unkommentiert durchaus als Unwort des Jahres oder der Jahrtausende nominiert, gute Chance auf den Spitzenplatz hätte. Wenn, ja wenn da nicht eine Kommentarfunktion eingebaut worden wäre. Es ist eben kein so banales Wörtchen wie Liebe, Tod und Skiunfall.

Sterbehilfe ist Alltag. Fleischverspeisende Menschenkinder töten alles tierisch Essbare und haben dafür das entschuldigende Domestizieren erfunden. Löwen reißen Giraffen und verspeisen sie genüsslich, das As holen sich die Hyänen. In der Savanne, in der Natur. Im Zoo helfen die Pfleger ein wenig nach. Und im afrikanischen Nationalpark gehen deutsche Amststubensesselforzer auf Großwildjagd. Auch eine Form der Sterbeunterstützung.

Aber Sterbehilfe am Menschen? Eine moderne Form des Schierlingsbechers? Doch das ist fast 2400 Jahre her, als Sokrates seinen Tod frei entscheiden durfte.
Jetzt also die Belgier. Seit zehn Jahren dürfen Erwachsene in BeNeLux unter bestimmten Voraussetzungen über das Ende ihres Lebens selbst mitreden. Heute wird in Belgien diese Möglichkeit auf Kinder übertragen, die Altersschwelle abgeschafft. Ob sich der König wieder kurzzeitig für „regierungsunfähig“ erklären lässt, damit er dem Gesetz, das er mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann, nicht zustimmen muss, ist ungewiss. Möglich allerdings.

Was heißt schon selbstbestimmt?
Es gibt wohl kaum Kreaturen auf unserem Planeten, die in irgendeiner Form auch nur einen Hauch von Selbstbestimmung vor sich hertragen; auch wir Menschen bilden da keine Ausnahme.
Mit der Geburt, eigentlich sogar mit der Zeugung geht es los, wir haben keinerlei Einfluss darauf, was unsere Eltern, ob leibliche oder im Reagenzglas künstlich erzeugte, mit uns vorhaben. Wir können nicht über unser zukünftiges Geschlecht mit entscheiden und nicht darüber, ob wir im armen Afrika oder im reichen München regiert werden wollen. Lebenslang setzen sich Zwänge der „gesellschaftlichen Integration“ fort, wo bitte spricht man da von Selbstbestimmung.
Nicht einmal der Aussteiger, der ohne RTL-Begleitung in den Urwald auszog, um 7 auf einen Streich für das eigene Überleben zu töten, auch er geht permanent selbstunbestimmte Kompromisse ein. Schutzlos vor Regen oder glühender Sonne tötet er fremdes Leben für das eigene Wohlsein.

Ab heute Abend werden in Belgien als erstem Land weltweit Menschen aller Altersklassen frei entscheiden können, ob sie lieber qualvoll und unter dauernden Schmerzen weiterleben oder diesem unwürdigen Leben ein Ende setzen wollen.
Pro und Kontra spalten die belgische und sonstige Gesellschaft, die Katholische Kirche ist kaum zu vernehmen. Müsste doch gerade sie dem unperfekten Erdenleben das himmlische Paradies vorziehen.

Belgien könnte Geschichte schreiben und ich stehe hinter einer derartigen Gesetzgebung.
Wenn, wenn da nicht das Geschäft mit dem Tod wäre! – Wer garantiert, dass jetzt nicht auch jungen Menschen, Kindern, eingeredet wird, sie seien unheilbar, der Schmerz sein nicht temporär, Heilung ausgeschlossen. Nur um an Herz und Niere für den nächsten auf der Warteliste zu kommen?
In Zeiten, wo sich die Gesundheit und das Krankenhaus „rechnen“ müssen, in solchen Zeiten kann von Selbstbestimmung keine Rede sein. Und Sterbehilfe bekommt eine ganz andere Bedeutung.

Und vielleicht entwickelt sich hier und da ein Gesprächseingang zu aktuellen Themen am 6. März im Erwachsenenseminar bei Pfarrer Zemmrich im Markranstädter Land, wenn die Inhalte christlichen Vertrauens streiflichtartig nach einem bereits vorliegenden Themenplan bearbeitet werden – unter anderem auch 90 Minuten zu dem Thema „Sterben und Auferstehung aus christlicher Sicht“.

Offen ist das Seminar für alle, die sich über o.a. Inhalte informieren möchten, die als Getaufte Ihr Wissen auffrischen möchten, die sich mit der Absicht tragen, sich taufen zu lassen. (Pfarrer Michael Zemmrich)
(c)Casus. 2014

 

2 Antworten

  1. www.gold-dna.de
    | Antworten

    Ihre Zweifel bezüglich des Geschäfts mit dem Tod kann ich sehr gut nachvollziehen, droht so doch Sterbeforcierung aus Wirtschaftlichkeit. Das Thema veranlasste mich zu dem hier verlinkten Artikel, denn das Problem ist der Tod an sich … aus Sicht der Gesellschaft:

    http://faszinationmensch.com/2014/02/10/vom-bewusstsein-des-sterbens-und-der-bewusstwerdung-des-sterbenlassens/

    Lieben Gruß

    • casus
      | Antworten

      Sehr interessant. Danke.
      Das Thema ist wohl derart komplex, dass man sich für eine eigene Meinungsbildung – über die gefühlsmäßige hinaus – umfangreich informieren und zahlreich belesen sollte. Ist nichts für die schnelle Schublade.

Bitte hinterlasse eine Antwort